Ich habe privat einen Gebrauchtwagen gekauft. Wie kann ich die Spuren meines Vorbesitzers beseitigen?

Gebrauchtwagenkauf-Spuren-Vorbesitzer-entfernen

Auf der Suche nach dem richtigen Gebrauchtwagen steht man vor vielerlei Entscheidungen. Entweder man begibt sich zu einem Gebrauchtwagenhändler und sucht dort nach dem erwünschten Fahrzeug, oder man sondiert den privaten Gebrauchtwagenmarkt. Unzählige Gebrauchtwagenportale im Internet, Zeitungsanzeigen und vereinzelt auch Bekannte bieten einen Gebrauchtwagen zum Verkauf an. Während der Händler die Gebrauchtwagen vor Wiederverkauf in der Regel reinigt, bleibt dieser Service bei privaten Verkäufen meist auf der Strecke.Mit diesen fünf Tipps bringen Sie Ihr neues Fahrzeug auch auf eigene Faust wieder in Schuss:

1. Besuch bei der Waschstraße

Nachdem der Wagen den Besitzer gewechselt hat, möchte sich der Käufer möglichst schnell wohlfühlen. Damit dies gelingt, bedarf es einer gründlichen Rundum-Reinigung. Zuerst ist ein Besuch bei der Waschstraße eine gute Entscheidung, um die Karosserie, die Reifen und die Felgen zu säubern. Wenn der Gebrauchtwagen von außen wieder glänzt, macht es umso mehr Spaß den Innenraum zu säubern.

2. Den Innenraum entrümpeln

Im Innenraum sollten zunächst alle Gebrauchsspuren des Vorbesitzers entfernt werden. Der Aschenbecher sollte entleert, die Ablagen und das Handschuhfach von Müll bereinigt werden. Die Fußmatten entnehmen, ausschütteln und absaugen. Danach mit dem Staubsauger im Innenraum weitermachen, und dabei besonders unter die Sitze und in den Polsterritzen saugen. Hier versteckt sich gerne mal ein Kaugummipapier oder Krümel eines Müsli-Riegels vergangener Tage.

3. Das Cockpit feucht abwischen

Um das Cockpit des Wagens kümmern wir uns als nächstes. Einfach einen Lappen leicht anfeuchten und damit das gesamte Interieur abwischen. Dabei darauf achten, dass der Lappen nicht zu nass wird. Ansonsten kann die Elektronik beschädigt werden. Wer möchte kann dem Putzwasser noch etwas Reinigungsmittel beifügen. Dabei aber darauf achten, dass ausschließlich silikon- und lösungsmittelfreie Produkte verwendet werden. Allzu aggressive Mittel können die Farbe der Innenverkleidung aufhellen und mehr Schaden als Nutzen verursachen. Besonders vorsichtig sollte man mit dem Dachhimmel sein. Den feinen Stoff nur ganz feucht und besonders vorsichtig abwischen, damit die Struktur und die Farbe des Himmels nicht in Mitleidenschaft gezogen wird.

4. Die Sitze säubern

Selbstverständlich sollten auch die Sitze des Wagens speziell gereinigt werden. Nachdem wir Sie zuvor gründlich abgesaugt haben, können wir sie nun auch mit einem Lappen abwischen. Hier nochmal besonders darauf achten, dass der Lappen nur leicht angefeuchtet wird. Wenn das Wasser zu tief in das Polster eindringt, kann es schnell Schimmel verursachen. Es empfiehlt sich eine Seifenlauge oder speziellen Polsterschaum zu verwenden. Damit werden die Polster tiefenrein sauber. Wenn Ihr Gebrauchtwagen mit Ledersitzen ausgestattet ist, dann sollten sie besonders körnigen Dreck gründlich entfernen. Dieser kann wie ein Schmirgelpapier wirken, wenn Sie auf den Sitzen Platz nehmen. Mit einer Lederpolitur können Sie Ihren Sitzen dann den Feinschliff verpassen und sie wieder glänzen lassen.

5. Die Fenster putzen

Zu guter Letzt wenden wir uns den Fenstern zu. Frontscheibe, Seitenfenster und Heckscheibe von innen und außen mit einem Glasreiniger besprühen und abwaschen. Kleiner Tipp: Die Seitenfenster nach Möglichkeit noch leicht herabsenken, um auch die Seitenränder säubern zu können.Wenn Sie diese Tipps befolgen, dann können Sie sich in Ihrem neuen Gebrauchtwagen von Anfang an wohlfühlen. Ein gepflegter Wagen bietet mehr Komfort und kann auch einen höheren Wiederverkaufwert erzielen.